background

Slowenien & Kroatien 2014

Auf der Fähre nach Rab

Und über uns kreisten die Geier

Dabei ging es im Zentrum des Städtchens Rab doch sehr lebendig zu. Nach dem Frühstück schlenderen wir an der Uferpromenade entlang in Richtung Rab. Es ist wirklich gemütlich und eine schöne Kneipe reihte sich an die nächste. Davor das türkisblaue Meer und Sonne. Da es in den letzten Tagen immer wieder geregnet hatte war das eine willkommene Abwechslung. Wir durchstreiften die Altstadt und holten uns ein Eis. Auf der Promenade sitzend mit dem Eis in der Hand sehen wir die ersten Gänsegeier, die über uns kreisen. Die Thermik ist mit Sicherheit ausgezeichnet. Am Nachmittag geht es zum Schnorcheln ins Wasser. Das Wasser ist zwar etwas kühl aber man hielt es schon eine Weile darin aus. Ab und an muss halt doch mal etwas „Strandurlaub“ sein.

Gemütliches Rab

Insel Hüpfen

Wir beschließen, dass wir heute wieder ein Stück weiter ziehen. Also wurde flugs eben der Landy gepackt und weiter geht es auf der Insel Rab in Richtung Fähranleger. Auf dem Weg finden wir eine kleine Schlickfläche auf der sich die ersten Zugvögel tummeln. Da wir auf die Insel Cres wollen müssen wir zuerst die Fähre nach Krk nehmen. Von dort aus geht es weiter auf die Insel Cres. Wir sind dementsprechend den halben Tag auf der Fähre und genießen die schöne Aussicht vom Meer auf die Inseln und das Velebit Gebirge. Nach 1,5 Stunden sind wir auf Krk und nach einer weiteren Stunde auf Cres. Wir fahren auf der Insel bis nach Osor. Dort fahren wir auf den dortigen Campingplatz, der inmitten eines Kiefernwäldchens liegt. Der Platz ist zwar klein aber gerade Anfang September wirklich sehr ruhig und gemütlich. Das nahe gelegene Osor ist zu Fuß sehr gut zu erreichen was wir in den nächsten Tagen ausgiebig nutzen. Das Städtchen ist wirklich sehr gemütlich und klein. Es gibt einige Restaurants in denen es sehr leckere Fischgerichte gibt. Wir sitzen unter Weinreben in einem kleinen Innenhof und lassen uns ein ganzes Fischmenü bringen. Satt und zufrieden rollen wir danach zum Camping zurück und genießen die Ruhe am Meer. Während der Hauptsaison sieht es hier mit Sicherheit ganz anders aus…